Humble Introversion Bundle

Veröffentlicht am

Das Humble Voxatron Bundle ist gerade erst ausgelaufen, da wird schon wieder das nächste Bundle angeboten – das Humble Introversion Bundle

Eigentlich hatte ich vor, mit dem Kauf noch etwas zu warten. Ich wollte mich erst etwas bei euch umhören, um dann zu entscheiden, ob ich zuschlage oder nicht. So gut mir das Humble Bundle gefällt – irgendwie sind die Abstände doch sehr kurz geworden (3 Wochen?!). Außerdem haben mich die meisten Bilder aus dem Teaser-Video (auf der Humble Bundle Homepage zu sehen) nicht wirklich „geteast“.

Trotzdem habe ich nun aus Neugierde zugeschlagen. Allerdings habe ich auch weniger bezahlt als bei den vorigen Bundles…

Die Spiele…

Zunächst umfasst das Bundle die folgenden Spiele:

Uplink

Im Spiel Uplink heuert man bei der gleichnamigen Firma an und wird per Tutorial in Hacker-Techniken eingewiesen. Anschließend kann man diverse Aufträge annehmen – zum Beispiel Dateien von fremden Rechnern stehlen oder löschen. Man erhält so Geld auf’s Bankkonto und kann das wieder in neue Hacker-Tools investieren. Außerdem hübscht man so seinen Hacker-Status auf.
Es handelt sich um eine Art „Manager“-Spiel, bei dem aber auch die Zeit teilweise eine Rolle spielt (so sollte man beispielsweise seinen Job erledigen, bevor die Tracker der Gegenseite einen zurückverfolgt haben).

Darwinia

Die Grafik von Darwinia macht zunächst einen „billigen“ Eindruck. Die 3D-Welt, in der man die Aufgabe verfolgt, ein Virus zu bekämpfen, wirkt wie eine Vektorgrafik. Fängt man dann an sich mit dem Spiel vertraut zu machen, bessert sich der Eindruck aber. Die Kamera-Bewegungen laufen schön flüssig und angenehm. Allerdings habe ich an dem Spiel-Prinzip so meine Zweifel. In einer Mischung von Arcade und Strategie kann man verschiedene „Einsatzkräfte“ erstellen und diese für den Kampf gegen das Virus einsetzen. So wirklich packend scheint mir das aber nicht zu sein. Die Multiplayer-Variante Multiwinia (s.u.) sieht da schon nach mehr Spaß aus…

Wer übrigens die Sprache auf „Deutsch“ umstellt, wird feststellen, dass ein paar (wenige) Textbausteine nicht übersetzt sind. Statt dieser Texte erscheint dann eine Fehlermeldung. Da ist jetzt kein Drama, aber auch nicht wirklich schön und auch nicht verständlich.

DEFCON

DEFCON ist laut eigenen Angaben ein von „War Games“ (Film aus den 80ern) inspiriertes Spiel. Bis zu sechs Spielern lassen Ihre Nationen gegeneinander kämpfen. Dazu installiert und steuert man Flotten, Radar-Stationen, Raketen-Abschussstationen usw. auf bzw. über die Weltkarte. Dabei durchläuft das Spiel zeitgesteuert die verschiedenen DEFCON-Stufen (von 5 = Friedenszeit bis 1 = Maximale Einsatzbereitschaft). Bestimmte Aktionen sind nur in bestimmten DEFCON-Stufen möglich. Ziel ist natürlich dem Gegner möglichst viel Schaden zuzufügen und den eigenen möglichst gering zu halten.

Reizvoll ist an diesem Spiel sicher die Möglichkeit über Internet gegen andere Spieler zu spielen.

Übrigens braucht man einen sog. Multiplayer-Key, um das Spiel freizuschalten. Den Key erhält man von der persönlichen Humble Bundle Downloadseite.

Multiwinia

Bei Multiwinia handelt es sich praktisch um eine Multiplayer-Variante von Darwinia (s.o.). Der Spielaufbau und die Grafik sind sehr ähnlich, nur spielt man hier gegen andere Spieler (bis zu vier Spieler sind möglich). Es kann in einigen verschiedenen Modi gegeneinander gespielt werden.

Auch hier braucht man einen Multiplayer-Key (siehe DEFCON).

Die Bonus-Spiele…

Wer einen Preis bezahlt, der über dem Durchschnittspreis liegt (derzeit $3,79), der bekommt außerdem noch zwei Spiele mehr:

Aquaria

Aquaria schien mir dieses Mal auf den ersten Blick das interessanteste Spiel zu sein. Optisch ist das Spiel m.E. wirklich toll gemacht. Man steuert Naija, ein Wesen mit „natürlichen Schwimmflossen“ und „Spock-Ohren“ durch ihre Fantasy-Unterwasserwelt. Eine Art fantastisches Adventure, das auch einen Level-Editor mitbringt. Schön gemacht – sicher aber nicht jedermanns Sache.

Crayon Physics Deluxe

Ein gutes Physik-Spiel, das allerdings schon im Humble Indie Bundle #3 enthalten war…

Dungeons of Dredmor

UPDATE 29.11.2011:
Es wurde noch ein Spiel zum Bundle hinzugefügt, das aber auch nur dann bezogen werden kann, wenn man mehr als den Durchschnittspreis bezahlt. Das Spiel nennt sich Dungeons of Dredmor (siehe Video auf YouTube) . Mal sehen, ob ich es noch anspielen kann, bevor das Bundle ca. in einer Woche ausläuft…

 


 

Zu allen Spielen findet ihr Videos auf der Humble Bundle Seite. Klickt dazu auf das Bildchen des jeweiligen Spiels…

Neben den Spielen sind noch zwei zusätzliche Downloads im Umfang enthalten: Subversion City Generator und Voxel Tech Demo. Beides sind aber nur Tech-Demos und nur unter Windows lauffähig.

Natürlich gelten die üblichen Regeln: das Bundle ist innerhalb eines auf einige Tage begrenzten Zeitraums für einen selbst bestimmten Preis ab $0,01 erhältlich. Der bezahlte Betrag kann auf die Entwickler, der Humble Bundle und zwei Charity-Organisationen beliebig aufgeteilt werden. Die Spiele sind alle samt unter Linux lauffähig (Ausnahmen sind, wie gesagt, die Tech-Demos). Nach der Bezahlung (z.B. per PayPal) kann der Download sofort starten.

Abschließend würde ich sagen, kann man sich gut mal mit den Spielen beschäftigen – für den Preis allemal. Ein richtiges Hammer-Spiel ist aber nicht dabei. Eine klare Kauf-Empfehlung möchte ich daher in Bezug auf die Spiele nicht abgeben. Auch wenn ich das Humble Bundle natürlich nach wie vor unterstützenswert finde.


Dieser Artikel wurde in der/den Kategorie(n) _Anwendungen, Planet-U veröffentlicht und mit den Tags , versehen.

2 Kommentare zu Humble Introversion Bundle

  1. Kommentar von Hodyshoran
    25. November 2011, 23:05 Uhr.

    Das ist der Grund warum ich mich noch nicht zu Linux durchgerungen haben…

    • Kommentar von Gerald
      26. November 2011, 07:48 Uhr.

      Was meinst du genau? Oder meinst du, wegen dem Spiele-Angebot allgemein? Ich bin sowieso eher Gelegenheits-Spieler und investiere da nicht so viel Zeit. Deswegen sind die Humble Bundles für mich optimal.
      Und der Umstieg auf Linux lohnt sich natürlich allemal… 😉
      Gruß, Gerald

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>