Kennwörter verwalten mit KeePassX

Veröffentlicht am

Wer kann sich schon alle Kennwörter merken…? Und die ganzen PINs und so weiter… Wo soll man bloß Zertifikatsdateien zuverlässig sichern?
Eine gute Antwort auf diese Fragen ist sicherlich: „In/mit KeePassX„.

Installation

Die Installation ist denkbar einfach (wie’s halt so ist, wenn die Anwendung in den Ubuntu-Paketquellen enthalten ist):

sudo apt-get install keepassx

Bedienung / Features

Ich möchte hier keine umfängliche Bedienungsanleitung bringen. Das würde wohl keinen Sinn machen. Vielmehr möchte ich die interessantesten Features benennen und wozu sie verwendet werden können.

  • Man legt natürlich erst einmal eine leere Kennwort-Datenbank an und ein Master-Kennwort dafür fest. Das ist dann das einzige, das man sich noch merken muss. Trotzdem sollte es natürlich ein starkes Kennwort sein.
  • Die Kennwörter können dann in beliebigen Gruppen verwaltet. Einige Gruppen sind schon vordefiniert, können aber verändert werden.
  • Zu jedem Eintrag können dann u.a. eine URL, ein Benutzername und ein Kennwort hinerlegt werden.
  • Zusätzlich kann pro Eintrag ein Dateianhang gespeichert werden. Zum Beispiel eine Zertifikatsdatei oder die Dokumentation zur Einrichtung einer VPN-Verbindung o.ä.
  • Kennwörter können hier auch generiert werden. Die Regeln für die Generierung können sehr detailliert angegeben werden.
  • Über das Kontext-Menü eines Eintrag kann die sog. Auto-Type-Funktion ausgeführt werden. Diese trägt z.B. in die Anmelde-Felder (Benutzername, Kennwort) einer Webseite die entsprechenden Daten ein. Voraussetzung für das Funktionieren hierbei ist, dass das Fenster, in das die Daten eingetragen werden sollen zuvor den Fokus hatte. In diesem Fenster muss außerdem der Fokus auf dem Benutzernamen-Feld sein und das nächste Feld in der Fokus-Reihenfolge muss das Kennwort-Feld sein.

Portable Version

Besonders praktisch ist die portable Version von KeePassX, da sie auf einem USB-Stick überall hin mitgenommen werden kann. Auch aus Sicherheitsgründen macht es durchaus Sinn, die Kennwort-Datenbank auf einen USB-Stick auszulagern. Auch wenn die Datenbank natürlich geschützt ist. Wenn sie erst gar nicht physikalisch erreichbar ist, erhöht das die Sicherheit natürlich ungemein.
Die portable Version kann man sich auf der auch sonst zu empfehlenden Seite PortableLinuxapps.org herunterladen. Sucht dort einfach nach KeePassX.
Die heruntergeladene Datei kann dann einfach gestartet werden. Zuvor muss aber natürlich noch das Execute-Flag gesetzt werden.

Probleme bei 64bit-Installationen

Die portable Version ist für 32bit-Systeme kompiliert. Beim Versuch, die Anwendung auf einem 64bit-System zu starten wird ein Fehler erscheinen (ungefährer Wortlaut: „libfuse... wrong ELF class: ELFCLASS64„).
Die Lösung ist, die genannte Library (libfuse) auch in der 32bit-Version im System zu hinterlegen. Diese kann für Natty unter folgendem Link bezogen werden: http://packages.ubuntu.com/natty/i386/libfuse2/download
Die heruntergeladene .deb-Datei kann man dann entpacken, mit:

sudo dpkg -x libfuse2_2.8.4-1.1ubuntu4_i386.deb .

Unter anderem wird ein Verzeichnis namens lib entpackt, dessen Inhalt man dann nach /usr/lib32 kopieren muss. Nun sollte die portable Version lauffähig sein.

Kompatibilität mit Windows-Variante

Am Rande sei hier erwähnt, dass es die Anwendung unter dem Namen KeePass (also ohne X) auch für Windows gibt. Auch eine portable Version davon ist zu haben. Beide Varianten können auf die Datenbank der jeweils anderen zugreifen. Gut zu wissen, denke ich.


Dieser Artikel wurde in der/den Kategorie(n) _Anwendungen, Planet-U, Praxis veröffentlicht und mit den Tags , , , , , , versehen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>